Blog

Willkommen in meiner "Meckerecke", oder wie andere auch sagen würden: Blog. Hier schreibe ich über alles Unsinnige und Sinnige was mir so in den Sinn kommt und was mich auf die Palme bringt - oder auch ganz lapidare Sachen.

Die Beiträge können - müssen aber nicht - enthalten: Sarkasmus, Zynismus, Ironie, Wahrheit, eigene Meinung.

Ich hab euch gewarnt!

Ein Computer fürs Zeichnen

Ich habe die letzten Tage damit zugebracht einen neuen Computer für eine Freundin zusammen zustellen, da Sie der Meinung ist, dass ich ein klein wenig 'Ahnung' davon zu haben scheine, da ich ja meinen eigenen Rechner auch selber zusammen gebaut habe. Nicht zu teuer sollte er sein und auch ein wenig können. Es musste nicht die neuste Generation von prozessor und Grafik-Karten sein, aber Zeichen wollen würde sie schon gerne damit. Ja, nichts leichter als das. heraus gekommen ist keine Schönheit, aber ich denke man kann das durch aus als upgrade zu ihren jetzigen PC sehen.

 

Sharkoon M25-V
ASUS B365-PLUS ATX
Intel Core i5-9400F 2.9GHz
Alpenföhn Ben Nevis CPU-Kühler 120mm
Inno3D GeForce GTX 1050Ti 4 GB GDDR5
Corsair RM550x PC-Netzteil
Crucial MX500 1TB
Asus DRW-24D5MT DVD Brenner

Wenn das alles so klappt, wie ich mir das Vorstelle kann sie daran ohne Probleme ihr Wacom Cintiq Pro anschließen. Wobei ich ihr auch noch zu einem neuen Monitor raten würde. Wobei auch ich mal zwei Neue bräuchte... mal schaun was sich da so ergibt in nächster Zeit.

Tags

Ein neuer Router - zweiter Versuch

Nach dem Fiasko mit dem 'Speedport Smart 3' habe ich, wie ja schon im letzten Blog-Beitrag angekündigt, den etwas älteren 'Speedport W 925V' mir geben lassen - auf dem der Smart 3 basiert. Lediglich der ISDN-Bus und die a/b-Klemmen sind dem Smart 3 abhanden gekommen. Und bei dem de-spec für die Telekommunikation und dem up-spec fürs SmartHome hat jemand dem Chipsatz erzählt, das sämtliche Ports, die über das LAN angesprochen werden, strikt abgewiesen werden. Ein Fehler, der der Telekom bekannt ist, sie sich aber weigert ihn zu beheben. Weil Teamspeak auch so exotisch ist. Aber wollen wir uns nicht weiter über den Smart 3 unterhalten. Immerhin habe ich jetzt ja den 'Vorgänger' 925V.

Optisch unterscheiden sich die beiden Geräte überhaupt nicht.

Speedport W 925V & Speedport Smart 3

Links steht der 925V, rechts der Smart 3.

Die Einrichtung war, wie beim Smart 3 - In die TAE einstöpseln, 5 Minuten warten, das Gerät hatte seine Verbindungsdaten automatisch vom Telekom-Server gezogen. Was ich immer noch Spooky finde. Schnell noch das WLAN auf den richtigen Namen getauft, das Passwort gesetzt und schon kann das Testen der Grundfunktionen seinen Lauf nehmen. Ohne Murren wird jeglicher Datenverkehr zu gelassen, den man selber initiiert. Kein komisches 'Anti-Bot'-Protokoll, das es einem erschwert, seine Spiele zu updaten. Der Smart 3 hat jeglichen p2p-Traffic geblockt. Abgesehen davon das die Torrent-Technik zum Updaten von den meisten großen Spieleschmieden (Activision, Blizzard etc.) genutzt wird, scheint es genauso wie mit der NAPI, das man sie unbedingt 'depricaten' will. Ein Schelm, der sich dabei Überwachungsstaat denkt. Aber alles für die 'Sicherheit' des Kunden.

Das man die beiden WLAN Frequenzen unterschiedlich benennen kann, finde ich eine Spielerei, die aber dennoch ihre Berechtigung hat. Den WLAN to GO Hotspot versteh ich auch noch, aber wie alle Telekom Router ist das größte Manko: Der Expertenmodus ist kein Expertenmodus. Da ich aber, wie auch im letzten Blog bemerkt, das Gerät miete, ist das ein Manko mit dem ich leben muss.

Sollte ich mal zu viel Kleingeld übrig haben, schau ich mir Routing Lösungen an, die mir mehr schmecken. Aber solange der 925V das Super Vectoring verdaut, hat die Telekom immer noch eine zufriedene Kundin.

Ein neuer Router - für den Müll.

Nachdem die letzten Tage bei mir das Internet quasi nicht ging, habe ich mich an den Support der guten Telekom gewendet und die haben festgestellt, das mein alter Speedport "W 724 V" Typ A nicht mit dem "Super Vectoring" klar kommt, das mit meiner Vertragsumstellung auch mich 'erwischt' hat. Mal davon abgesehen das die Technik an sich, in meinen Augen, Müll ist, brauchte ich also einen neuen Router. Empfohlen wurde mir der Speedport Smart 3 - das neuste Modell mit SmartHome Funktionen.

Die erste Ernüchterung: Die Einrichtung ist gar nicht so 'Plug'n'Play' wie es die ganze Zeit heißt. Die MeinMagentaApp, die man zum Einrichten nutzen soll, kann sich in das WLAN nicht einloggen und bleibt damit in einem Dauerloop. - Irgendwann hatte sich der Router selber eingerichtet, was nice ist, aber auch Spooky. Immerhin weiß ein neues Gerät, wo es die Logindaten für sich selber findet.

210Mbit/s down

56Mbit/s up

Ja, das schaut nicht schlecht aus, wenn man vorher bei 120Mbit/s herum gekrebst ist und das nur durch den Austausch der verwendeten Technik. Das ist ja fast wie Magie.

Und jetzt die nächste Ernüchterung: TeamSpeak funktioniert nicht. Weder mit Portfreigabe noch ohne. Wenn ich den alten Router anschließe - wunderbar, alles läuft wie geritzt. Das kann es aber nicht sein. Nach dem durchforsten der "Telekom Hilft Community" scheint das aber ein allgemeines Problem der Smart 3-Geräte zu sein. Und die Telekom weigert sich wehement einzugestehen, dass sie einen Fehler in ihr Flagschiff gebaut haben. Das lustige daran ist nämlich: Kabelgebunden, also über LAN, verweigert der Router sämtliche Kommunikation mit TeamSpeak. Ist man aber über das Funknetz drin, geht es ohne Probleme.

Moment! WLAN geht, LAN aber nicht? Welcher grenzdebile IT-Doktorant hat da dann herum gepfuscht? Beim intigrieren der Funkprotokolle für die SmartHome Steuerung die AVM-Platine halb zerlegt? Die nächste grenzdebile Idee ist das Freigeben des WLAN-Passworts per NFC. Ja, geht einfach, geht schnell. Aber ist so Unsicher, das ich das Passwort auch gleich in Großbuchstaben an die Hauswand schreiben kann.

Ich würde gerne mal in das Gerät hineinschauen und mir den FacePalm gönnen - aber da ich meine Router bei der Telekom miete, ist das Öffnen der Geräte nicht nur ein Vertragsbruch, sondern Sachbeschädigung. Und ich geb keine 140 Euronen aus um da rein zu schauen. Das Geld habe ich so nicht übrig.

Aber, eins kann man dem Support der Telekom doch anrechnen, flink sind sie, wenn man Beschwerden hat. Jedenfalls, wenn man das über die Social Media macht. Die sehr kompetente Dame hat mich erst versucht von den Vorteilen des Smart 3 zu überzeugen und das es ein sehr viel besseres Gerät sei als der Speedport "W 925 V" - aber genau den möchte ich jetzt erstmal haben.

Escape from Tarkov: Ein erstes Fazit

Battlestats Games weißt eindringlich darauf hin, dass das derzeitig spielbare Spiel sich in der Beta befindet und das es so nicht das fertige Produkt darstellt. Übrigens ein Marketingschachzug der besonderen Art: Gib uns negative Bewertung und wir können dich auf Grund von Verleumdung einfach aus unserem Spiel ausschließen. Weil uns danach ist.

EFT beta

Nachdem wir also das aus dem Weg haben, erstmal zu den guten Punkten.

Die Grafik ist hammer! Das Loot-System macht Sinn, das man sein zeug nicht behält nachdem man gestorben ist, auch und das High-level-Spieler von nehm Popels-Level 4 Spieler (aka ich) mal eben mit einer Shotgun zerlegt werden kann - yep, durchaus realistisch. Schusswaffen interessierts nicht wen sie treffen, nur wo. Und meistens tut das immer gut weh. Auch in Echt.

Dass das Game von Russen entwickelt wird merkt man übrigens auch. Nicht nur das Tarkov innerhalb eines Sonderverwaltungsgebiet der Russischen Förderation spielt, nein auch das doch sehr gebrochene Englisch in manchen Texten zeugt davon. Ich habe mir das Spiel nicht auf Deutsch angetan, ich hab die letzte Zeit schlechte Erfahrungen mit Spielen gemacht, die nicht von einem größeren Hersteller sind, wenn man diese auf Deutsch spielen möchte. Aber die etwas holprigen Texte passen dennoch zu dem Spiel! Macht es irgendwie authentisch. besonders weil ich Prapor immer mit diesen dumpfen Unterton lese - "Wollen Waffe kaufen? Hrrabe viele da, schau dich um" oder Peacekeeper, den Typen von der UN der nebenbei Waffen schiebt "Sag was du willst, aber mach schnell, die oben schauen sonst noch was wir hier machen, also, husch husch!"

Das "Versteck" finde ich übrigens auch eine klasse Idee, gibt dem Spiel etwas mehr Tiefe und setzt die 'Raids' oder 'looting runs' auch in ein anderes Licht. Sie ergeben so Sinn. Dein Charakter möchte aus Tarkov weg (deswegen der Spieltitel *hust*) aber das funktioniert nicht mal 'so eben'.

Kommen wir aber zu (meinen) negativen Punkten. Es gibt keinen Malus für das Töten der eigenen Fraktion. Ja, es ist ein Free-for-All Jeder kann jeden töten, aber gerade als Scav würde ich mir wünschen, das man einen malus zum Beispiel auf den Wiedereinstieg als Scav bekommen würde. Immerhin bin ich in den letzten zehn Scav Runden, die ich gespielt habe, von Spieler-Scavs gekillt worden. Was für mich weder Sinn noch verstand bei der Community erscheinen lässt.

Ein weiterer negativ Punkt ist die Wahl des Cheat Schutzes. BattleEye mag ein effektiver Schutz sein, aber ich habe schon in PUBG gesehen wie absolut nutzlos das Programm ist. Nochdazu träg es überhaupt nicht dazu bei, dass das Game ruckelfrei laufen kann.

Und wo wir gerade bei Ruckeln sind. Ich habe manchmal 20 (!!!) Minuten Map Loading Time, und zwei Spiele später läd die selbe Map innerhalb von 30 Sekunden, was in Zeiten von SSD und Übertragungsraten jenseits der 400 MB/s in den RAM absurd ist. Oder die Tatsache, dass man um mit jemanden zu spielen ihn erstmal finden muss, dann ne halbe Ewigkeit auf den Invite wartet und dann noch auf die Bestätigung, das man in der Gruppe ist, mindestens genauso lange wartet.

Wenn ich schon in einer Gruppe spiele, also einem Team, erwarte ich irgendwie, das man die gleichen Exfiltration Punkte hat und nicht der eine nach Osten muss, während der andere an den westlichen Rand der Karte sich durchschlagen soll.

Aber, allem in allem ist es doch auf eine gewisse Art ein neueres Spielerlebnis und wirkt nicht wahllos zusammen geschustert wie VALORANT. Danke, aber da nehm ich ein russisches Game mit seinen kleinen Bugs und etlichen Idioten in der Community lieber hin, als ein Counterstrike meets Overwatch Verschnitt.

Tags

Ein neuer Stuhl für Yijare

Ostern ist noch nicht ganz in unsere Häuser geschlüpft - weil draußen suchen dürfen wir ja bekanntlicherweise eh nicht. Dennoch hat mich ein 'kleines' und 'leichtes' Paket erreicht.

NC1

 

Der nette Mensch von GLS hat es sogar bis zu meiner Wohnungstür geschleppt, ehe er dann wieder runter getapert is, geklingelt hat und einfach mit heulendem Motor rückwärts von dannen gezogen ist - das ganze hörte sich ungesund für das Getriebe an.

Man kann ja unschwer erkennen was drinne ist - noblechairs ist ja überall drauf geschrieben. Also auf die Kiste!

NC2

Da lächelt uns eine Rückenlehne - von hinten - an.

NC3

Da drunter kommt dann das ganze Klimbim zum Vorschein, das man für einen ganzen Stuhl so braucht.

NC4

 Und ja, ich wollte ihn eigentlich im Wohnzimmer aufbauen, aber da hätte ich ihn nicht mehr, durch die zugegebenermaßen, schmale Tür zum Büro bekommen.

NC5

Zuerst bauen wir die zweite Armlehne fest, die locker im Karton lag, fragt mich nicht wieso, scheint aber Gründe zu haben.

Ich beschwer mich aber nicht, den die Anleitung beschreibt, außer das Anbauen der zweiten Armlehne, in bekannter IKEA-Manier, wie man den Stuhl zusammen zu schustern hat.

NC6

Der Kippmechanismus wird mit 4 Schrauben samt Unterlegscheiben und Sprengring bombenfest mit der Sitzschale verbunden.

NC7

Die Wippen fürs Kippen drauf geschoben.

NC8

Dann kommen die Rollen in die vorgesehenen Löcher.

NC9NC10NC11

Und herumgedreht damit Zylinder und Manchette ihren Platz finden können.

NC12

Anschließend kommt die Sitzschale auf den Zylinder.

NC13

Die Schrauben an der Lehne werden entfernt.

NC14

Um anschließend wieder rein gedreht zu werden. Der Sicherheitshinweis auf dem Metalstück ist Gold wert. Auch in der Anleitung wird ausdrücklich darauf hingewiesen den Hebel nicht von oben zu bedienen, sondern von Unten zu betätigen, da das Ding mit einer Wucht nach vorne schnellt, die einem schwere Verletzungen zufügen kann.

NC15

Und fertig ist ein NobleChair.

Ich muss sagen, es sitz sich göttlich auf dem Leder!

Bekommen könnt ihr den übrigens hier.

Wie man sieht, ich muss meine Wand endlich mal Tapezieren...

Das Klopapier Debakel, made in Germany

Hallo ihr da draußen, momentan sind wir ja alle mehr oder weniger in unsere Wohnungen eingepfercht und harren der Dinge, die da kommen. Einige mit 8 Euro-Paletten Klopapier - andere ohne eine einzige Rolle. Aber wie kommen wir in diese präkäre Situation?

Wie jeder weiß herscht Momentan ja eine Art Ausnahmezustand, bei dem sich jeder selbst der nächste ist und nach ihm die Sinnflut kommen kann, da in Deutschland nicht nur ein Virus sein Unwesen treibt, sondern, und das ist das schlimmere, die Panik der Unwissenden um sich greift. Ja, der SARS-CoV-2 ist gefährlich und tödlich aber das heißt nicht, das man tonnenweise Papier zu Hause horten muss, weil die Vernunft das sinkende Schiff, bereits bei der bloßen Erwähnung eines Hustens oder dem Nießen, verlassen hat.

Aber wie komme ich jetzt zu einem 'Debakel'? Nun, wenn man von real.- zu REWE, dann zu Norma und Netto und schließlich bei ALDI, LIDL und Edeka immer wieder von genau der gleichen Szenerie begrüßt wird, dann scheint mir, das nicht das Virus das Problem ist, sondern ganz offensichtlich die Leute, die nur hören "Tote durch Virus, Virus in Deutschland" und dann unfähig sind in normalen Gedankengängen zu denken.

In die gleiche Kategorie fallen übrigens auch die Schwachmaten und Vollidioten, die in Krankenhäusern die Apothekenzimmer aufbrechen um dort das Desinfizierungsmittel zu klauen. Da werd ich wirklich gläubig! HERR, LASSE HIRN VOM HIMMEL REGNEN ODER STEINE, HAUPTSACHE, DU TRIFFST!

Dennoch, bleiben wir mal beim Klopapier. Diese Panik ist Hausgemacht und eine der urdeutschesten Dinge, die passiern konnten. Erst wurde das Virus herunter gespielt, dann die Bevölkerung im Dunkeln gelassen und schließlich ohne, für den Uneingeweihten, ersichtlichen Grund wird das ganze öffentliche Leben zu klump gehauen.

Und eigentlich wollte ich gar nichts zu dieser 'Kriese' schreiben, aber hey, deswegen darf ich mir einen neuen tacho ins Auto bauen lassen. Ich bin mit der Stupidität der Menschheit, insbesondere den Deutschen, durchaus bedient für die nächste Zeit.

Black Mesa und Minecraft dieses Wochenende

Hallo ihr lieben,

dieses Wochenende fallen Black Mesa und Minecraft leider aus.

Den Grund könnt ihr hier sehen:

Wasserstand Innen

Wir können von Glück reden, dass die Tür stand gehalten hat und nicht die fast zwei Meter Wassersäule auf der anderen Seite durch gebrochen ist, sondern 'nur' 50 cm Wasser im Keller waren.

Durch das kleine Ereignis bin ich leider nicht dazu gekommen die Folgen auf zu nehmen.

Heutige Black Mesa Folge

Halllo liebe Leute,

da ich momentan Renovierungsarbeiten durchführe und Black Mesa nicht so weit im Vorraus aufgenommen habe, wird es heute leider nicht weiter auf Xen gehen. Aber morgen sollte es wie gewohnt mit Sky Factory weiter gehen.

Tags

VDE und andere Normen

Die gute Vereinigung Deutscher Elektriker (VDE) mag dem Laien kein Begriff sein, wohl aber ist er tagtäglich von den Normen, die diese Vereinigung hervorgebracht hat, umgeben. Aber warum komm ich auf die, gerade jetzt? Nunja, sollte man Strippenzieher sein, weiß man ganz genau das die 0100-xxx (beliebige dreistellige Zahl einfügen) so ziemlich jeden Handgriff, den man tun darf beschreiben, vorschreiben und besonders: Was man nicht tun sollte, regeln.

Der besondere Grund warum ich gerade mich mit dem Telefonbuch der Elektriker herumschlag ist folgendes: Der Neutralleiter (der Blaue!) ist in den meisten Mantelleitungen, wie bereits gesagt, blau/hellblau. Nun gibt es aber Verfechter, die sagen, ja wenn ich jetzt aber ein siebenadriges Kabel habe, sind da nur schwarze* drin. *6 + 1 gelb/grün. Die Frage welches dieser 6 schwarzen Käbelchen jetzt der Neutralleiter ist, ist völlig egal - so lange an den Enden klar gekennzeichnet wird, das es sich um den Neutralleiter handelt. (vgl. VDE 0100-514.3.Z2)

Grade bei Strom sollte man schon seine Vorschriften/Normen kennen, gerade wenn man praktizierender Elektriker seit 40 Jahren ist. Und sowas muss dann vom einem gewerksfremden und auch noch einer, oh mein Gott, Frau, beigebracht werden.

HumbleBundle Monthly und Choice

HumbleBundle wurde ja aufgekauft und schnurrstracks wurde auch das Subscription Modell umgeändert und umbennant. Aus Monthly wurde Choice. Und wenn das noch nicht genug wäre, kann man jetzt nur noch 10 Games auswählen, anstelle das man, wie früher, wirklich das bekommt, was sie sich an Land gezogen haben. Kann sein das ich dass etwas zu spät merke, aber so ein wenig fühlt man sich doch veräppelt. Preisanpassungen kann ich ja noch verstehen, aber das? Das ist verarsche am Kunden. Aber ich als Kundin hab da eh nicht zu sagen, aber die umstellung ist wirklich nicht zugunsten der User, die sich jeden Monat über neue Spiele freuen wollen, sondern spielt nur Geld in die Kasse der neuen Besitzer.

Aber, warum reg ich mich eigentlich auf? Ich sollte meinen Blog in MECKERECKE umbenennen *lach*